Biografisches

Annette Maye wurde in Flensburg geboren. Nach dem Abitur schloss sie zunächst ein Studium in den Fächern Osteuropäische Geschichte, Musikwissenschaft und Russisch an der Universität Freiburg mit dem Abschluss „Magister Artium“ ab. Im Jahr 2000 absolvierte sie das Kontaktstudium Popularmusik an der Musikhochschule Hamburg. Daraufhin studierte sie Jazz-Klarinette und Bassklarinette an den Musikhochschulen in Köln und Paris (2001-2005) bei Frank Gratkowski, Claudio Puntin und Riccardo del Fra. Sie beendete ihr Jazzstudium im Jahr 2005 mit dem Diplom.

Auszeichnungen:

Annette Maye wurde im Jahr 2016 der Künstlerinnenpreis NRW 2016 vom Land Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit dem WDR-Jazzpreis zuerkannt. 1998 gewann sie den SWR-Weltmusikpreis „querBeet“ mit ensemble FisFüz, und 2006 bekam sie in Rom den Torneo Internazionale di Musica (TIM)-Preis in der Kategorie Jazz.

Projekte:

Die Klarinettistin beschäftigt sich sowohl als Instrumentalistin wie auch in ihren Kompositionen mit Jazz, Weltmusik, zeitgenössischer Musik und Improvisation. Sie spielte mit international renommierten Musikern und Ensembles wie Gianluigi Trovesi (Italien), Michel Godard (Frankreich), Günter Baby Sommer (Deutschland), Glen Velez (USA), Giora Feidman (Israel), Mohamed Mounir (Ägypten), Tonkünstlerorchester Niederösterreich und Noreum Machi (Südkorea) und arbeitete u.a. mit dem Theaterregisseur Robert Wilson (USA). Sie wirkt in unterschiedlichen Formationen mit, wie in dem von ihr gegründeten deutsch-türkischen Oriental Jazz-Trio „ensemble FisFüz“ (diverse CDs, u.a. zusammen mit Gianluigi Trovesi), dem Modern Klezmer-Duo „Doyna“ (CD-Neuerscheinung „Sammy´s Frejlach“ 2015), der Weltmusik-Formation „Tabadoul Orchestra“, dem „Multiple Joyce Orchestra“ und in ihrem neuesten Projekt „Annette Maye´s Vinograd Express“ (CD-Neuerscheinung „Remembering Masada“ 2015) – hier hat sich die Klarinettistin zusammen mit dem italienischen Maestro Gianluigi Trovesi das „Masada Songbook“ des New Yorker Avantgarde-Komponisten John Zorn vorgenommen, und darüberhinaus spielen Vinograd Express auch Eigenkompositionen. Eine Arbeitsweise, die beispielhaft für Maye ist: fremdes Material so umzuformen, dass dieses passgenau in den eigenen Kreativkosmos integriert werden kann.

Die Musikerin war langjähriges Mitglied der weitgereisten Weltmusikformation „Schäl Sick Brass Band“ sowie Mitbegründerin des Modern Jazz Quartetts „New Gate“ und des Duos „PyromanDuo“.

Touren:

Konzertreisen führten die Klarinettistin durch Europa bis in die Türkei, nach Marokko, Tunesien, Ägypten, Sudan, Jordanien, Libanon, Vereinigte Arabische Emirate, Nordirak, Japan, Südkorea, Taiwan, nach Russland und in die USA, häufig in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut. Sie war bei zahlreichen CD-, Musiktheater- und Rundfunk-Produktionen beteiligt (WDR, ZDF, ARD-Hörspieltage, Deutschlandfunk, NDR, HR, SWR, BR, Schauspiel Köln, Festspielhaus St. Pölten/Österreich).

Lehrtätigkeit:

Seit 2001 ist sie als Dozentin für Klarinette an der Offenen Jazzhausschule Köln tätig und gibt Workshops im Rahmen internationaler Konzertreisen sowie auf dem Multiphonics Festival.

Festival:

Seit 2013 ist Annette Maye 1. Vorsitzende des Multiphonics e.V. und künstlerische Leiterin des von ihr gegründeten Multiphonics Festival – Internationales Festival für kreative Klarinettenmusik. Die vierte Festivalausgabe 2017 findet vom 4. bis 13. Oktober 2017 in Köln im Stadtgarten, der Trinitatiskirche und im Alten Pfandhaus statt. Über das Kölner Festival hinaus gibt es „on tour“-Konzerte in Düsseldorf, Dortmund, Bielefeld und Frankfurt. Das Multiphonics Festival erhielt bereits ausgezeichnete Resonanz in der Presse (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Jazzthing, Jazzpodium, Kölnische Rundschau, Frankfurter Rundschau, Stuttgarter Zeitung, WDR 3, HR 2 kultur u.a.).